Stellungnahme zur Lage der besitzlosen Klasse

Published in Melodie und Rhythmus 4/2014

SleafordMods Stellungnahme zur Lage der besitzlosen Klasse

 

Sleaford Mods kamen entgegen weit verbreiteter Ansicht keineswegs aus dem Nichts. Sechs Jahre lang hatten die Briten an ihrem post-punk-lastigen DIY-Rap gebastelt, bevor sie mit dem programmatisch betitelten Album »Austerity Dogs« endlich Aufmerksamkeit auf sich zogen. Das neue Werk heißt »Divide and Exit«. M&R-London-Korrespondent Maciej Zurowski sprach mit dem Frontmann Jason Williamson.

»Mod« ist in der britischen Pop-Ikonografie ein kraftvoller Begriff. Er signalisiert Arbeiterjugend und Subkultur, seit den 90ern aber auch »Cool Britannia« und Nostalgie für ein »goldenes Zeitalter« Englands. Warum also der Bandname?

Der Begriff »Mod« wurde von gewissen Künstlern geklaut, denen das Image gefiel, die ihn aber nicht verstanden hatten. Mod ist, wenn man so will, ein Urschrei – eine Art unwissender Protest. Mod ist nicht mehr besonders cool, aber präsentabel. Ich habe den Begriff gewählt, weil ich fand, dass unsere Musik ihn verdient hat.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s